Bruno Tanner: «Dafür hätten wir im Sommer sofort unterschrieben»

  • 15.12.2021

Das Jahr geht zu Ende - und in der Ersten Liga sind schon mehr als die Hälfte aller Partien absolviert. Bruno Tanner, als Mitglied des Komitees primär zuständig für den Spielbetrieb, zieht eine Zwischenbilanz.

Bruno Tanner, wie lassen sich die ersten Monate der Saison 2021/22 zusammenfassen?

Mit vorwiegend positiven Worten. Im Sommer wusste niemand, wie sich die pandemische Lage entwickeln würde. Nun kamen wir ohne Unterbruch und mit nur wenigen Verschiebungen durch. Die Vereine konnten ihre Spiele mit Zuschauern durchführen und erlebten so den gewohnten Alltag. Das erklärt zum einen meine Zufriedenheit und sicher auch die aller Beteiligter. Und zum anderen bin ich auch positiv gestimmt, weil sich in den einzelnen Gruppen spannende Konstellation ergeben haben. Das beweist: Die Erste Liga ist sportlich höchst interessant.

Woran denken Sie vor allem?

Spezielle Erwähnung verdient zweifellos der FC Breitenrain, der keine einzige Partie verloren hat und dank dieser Konstanz die Promotion League souverän anführt. Und das trotz namhafter Konkurrenz. Ein Merkmal der Liga ist auch die grosse Ausgeglichenheit: Der 13. der Tabelle liegt nur neun Punkte hinter dem Vierten.

Ist das Niveau noch einmal gestiegen?

Ich finde schon. Die Mannschaften haben meines Erachtens nochmals einen Zacken zugelegt. Das hat nicht zuletzt mit den Aufsteigern YB und Biel zu tun.

Wie ist es in der 1. Liga?

Da herrscht überall ein ziemliches Gedränge an der Spitze. Auf jeden Fall ist so für die zweite Saisonhälfte Spannung garantiert.

Sie haben es angesprochen: Der Betrieb lief ohne Unterbrüche. Waren im Sommer Ängste da, dass es nicht so reibungslos laufen würde?

Es gab Bedenken, und es war auch unsere Pflicht, uns mit allen Szenarien zu beschäftigen. Gerade in den sommerlichen Wochen sah alles relativ entspannt aus. Aber im Herbst zeigte sich, wie schnell sich die allgemeine Lage verschlechtern kann, als Ansteckungszahlen wieder rasant anstiegen. Dass es für uns trotzdem insgesamt gut lief, ist sehr erfreulich. Dafür hätten wir im Sommer sofort unterschrieben. Und das lässt uns nun auch entspannter dem Frühjahr entgegenblicken.

Womit wir schon beim Ausblick auf 2022 wären. Welchen Wunsch haben Sie für die Erste Liga?

Dass der Betrieb im gleichen Stil fortgeführt wird. Wir machen uns gewisse Sorgen wegen der Corona-Situation. Werden die Bestimmungen nochmals verschärft? Wenn ja: Was hat das für Auswirkungen auf die Erste Liga? Wenn nicht: Gelingt es uns, den Betrieb weiterhin so gut unter Kontrolle zu haben? Ich glaube, dass das Komitee gewappnet ist für alle Fälle. Das Gremium ist eingespielt, mit Drive unterwegs und bereit für neue Herausforderungen.

 

zurück